Fürchterliche Erkenntnis des Tages: ICH bin die Schuldige, was die Entstehung des berühmten Lochs in der Straße vor meinem Haus angeht!

Es ist unstrittig und das kann ich belegen; aber zu meiner Ehrenrettung sei vorangestellt, dass ich keine andere Wahl hatte. Ich MUSSTE so handeln, wie ich es tat!

Lasst mich erklären:

Vor einigen Tagen passierte mir beim Wäschemachen Grauenhaftes – einer der impertinenten Spinnenläufer, die mittlerweile regelmäßig meine Wohnung heimsuchen, hatte sich im Wäschekorb versteckt. Wie eine Katze, nur weniger flauschig und SEHR VIEL weniger willkommen. In meiner Panik schleuderte ich das Monstrum von mir weg und praktischerweise landete es in der Badewanne.

Diesen glücklichen Zufall nutzte ich flugs aus und spülte den Eindringling mit großen, großen, GROSSEN Mengen Wasser durch den Abfluss. Und das war mein Fehler. Meine Sünde. Mein Versagen.

Es ist doch offensichtlich: Das Monstrum wurde ein Stück mitgerissen, konnte sich aber dann im Rohr festkrallen und sich seinen Weg durch Rohr, Kanal, Straße nach draußen bahnen. Ich habe sämtliche Zimmer meiner Wohnung gesichert und bin überzeugt, dass das Vieh nicht hierher zurückgekehrt ist. (NOCH nicht.)

Liebe Karlsruher Mitbürger, ich flehe euch an! Seid nicht unvorsichtig, sondern bewaffnet euch, wenn ihr das Haus verlassen müsst!

tl;dr: Das Haus steht noch, das Loch ebenfalls, Spinnenläufer on the loose.

Spinnenläufer aus „German Kaiju“, von Christian Günther

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s